Das Wohnprojekt 

im Paradies von Konstanz

Die Idee war klar: "Wir wollen in einer Gemeinschaft von Frauen selbstbestimmt unser Älterwerden gestalten. Und zwar durch Begegnung und gemeinsame Aktionen, durch gegenseitige Inspiration und solidarische Unterstützung, Spaß und Herausforderung im Zusammenleben - all das hält bekanntermaßen geistig und körperlich fit."

 

Diese Vision hatten drei Frauen im Jahr 2002. Daraus entwickelte sich 2004 der WiB e.V. ("Wohnen im Blick"). Die Vereinsfrauen, die im Übrigen zusammen mit mittlerweile vielen anderen auch heute noch Projekte dieser Art unterstützen, machten sich dann auf die Suche nach einem Mietshaus. Die Realität auf dem Konstanzer Wohnungsmarkt stellte sich als äußerst schwierig heraus - es ließ sich kein geeignetes Mietobjekt finden. So machten sie schließlich aus der Not eine Tugend und entschlossen sich, selbst ein Haus zu bauen. Damit hatten sie auch die Möglichkeit, eine Wohnanlage ganz nach eigenen Vorstellungen zu gestalten: Alters- und behindertengerecht, ein möglichst hoher ökologischer Standard, eigene, abgeschlossene Wohnungen und ein Gemeinschaftsraum. Dies sollte eine gute Balance von Nähe und Distanz ermöglichen. Für die Realisierung all dieser Pläne - Grundstückskauf, Auftragserteilung an den Architekten usw.- war die Gründung der Paradies Wohn-GmbH nötig.

 

Die Gruppe von acht patenten Frauen zwischen 52 und 69 Jahren begann im Februar 2009 im Konstanzer Stadtteil Paradies mit ihrem Hausbau-Projekt. Der Einzug von 10 Frauen im bunten Haus im Rosenlächerweg erfolgte im Frühsommer 2010.

 

Seither geht es bunt weiter: Nach dem gemeinsamen Hausbauen geht es jetzt um die Erfahrungen des Zusammen-Lebens. Mittlerweile wohnen wir in einem Mehrgenerationen-Haus mit einer jungen Mutter mit Kind (4 Jahre); die älteste Bewohnerin ist 77 Jahre alt. Eine Mitbewohnerin mit Musikpassion belebt zusätzlich unsere Gemeinschaft.